Aktueller Artikel

[thing-group] Received 30. 11. 2010 14:48 from from

Re: Kritische Strategien in Kunst und Medien

(Zit.) "Vielleicht darf ich noch erwähnen, daß die Idee der Konversationskunst
sich vom Publikum verabschieden will."

Ohne Publikum?? Um Gottes Willen, wie soll das gehen.
Kunst - und umso mehr Konversationskunst - lebt ja durch Publikum, nämlich schon mal dasjenige,
das (freiwillig/unfreiwillig) Konversationsteilnehmer ist. Sich Anregung durch Gespräch zu holen ist unschätzbar.
Doch gerade durch die Interaktion und das Bewusstsein, 
vom Gesprächspartner wahrgenommen zu werden - gehört, gesehen, gerochen - wirft ein
auf den Beobachtenden hin abgestimmtes Äussern (denn man will verstehen und verstanden werden), eine Darbietung.
Es ist also insofern kein Selbstgespräch. 
Nie und nimmer kann (Konversations-) Kunst ohne Zuschauer von Statten gehen.
Ausser man nennt es gewöhnlich "Werkstattgespräch", Brainstorming, 
etwas, was zum rein eigennützigen Zweck, irgendeinem vordefinierten Zweck, geführt wird.
Abgesehen davon wird es immer deutlicher, dass uns ein kontinuierliches Gespräch abhanden gekommen ist, 
daher die Plausibilität einer solchen Veranstaltung, wie die im ZKM unumstritten.

Verschneit_Mag.
___________________________________________________________
WEB.DE DSL Doppel-Flat ab 19,99 €/mtl.! Jetzt auch mit
gratis Notebook-Flat! http://produkte.web.de/go/DSL_Doppel_Flatrate/2


[Die Teile dieser Nachricht, die nicht aus Text bestanden, wurden entfernt]



------------------------------------

Folgende Artikel könnten Dich auch interessieren

Clear

Magst Du krasse T-Shirts?