Aktueller Artikel

[thing-group] Received 03. 12. 2008 19:38 from from

kulturpolitischer vorschlag

Gute Idee,

politisch hiesse das für den öffentlichen Sektor Informationsgesetz. Ist
auf Bundesebene und in etlichen Ländern schon verwirklicht.

> kulturpolitischer vorschlag : alle banken, versicherungen, ämter.... sollten 2x8 std am wochenende öffnen und alle künstler und gäste in die computer, tresore, akten einsehen lassen und dann für fragen und kritik da sein. mit bar in den chefetagen.
> open doors at all !!!!!
> in dem sinne be poet

Leider nicht in Hessen. Die CDU ist dagegen.

> "Unsere Fraktion steht für den Bürokratieabbau und kann deshalb kein Vorhaben gutheißen, das ein Aufblähen von Verwaltung zur Folge hat", betonte der rechtspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Peter Beuth

http://www.e-election.de/home/details.cfm?ID=2&sub=Themen&nr=5554

Wäre vielleicht ein kleiner Wahlprüfstein für die Landtagswahl 2009 in
Hessen.

Ich hab übrigens letztes Jahr schon als Versuchsballon ans Hessische
Ministerium für Wissenschaft und Kunst geschrieben, mit der Bitte um
Einzelaufstellung aller Künstlerförderungen.

Kam keine Antwort.


--


The Thing Frankfurt
http://www.thing-frankfurt.de

* * *

Stefan Beck
Hohenstaufenstr. 8
60327 Frankfurt
T. ++49-(0)69 - 741 02 10

Thing Frankfurt Mailinglist:
mailto:thing-frankfurt-subscribe [at] yahoogroups [dot] de

------------------------------------

Clear

Magst Du krasse T-Shirts?