Aktueller Artikel

[thing-group] Received 10. 07. 2010 12:49 from from

Re: Betrifft: Fernhalten | Fußball

Als Antwort an alle, ..

ein Kommentar den ich letztens den Programm-Machern vom "SWR" bezüglich ihrer wiederholten, penetranten Werbung für Fußball-Belange in ihrem Kultur-Programm SWR per mail zugesandt habe:

#
Hallo liebe Redaktion, Zum Thema:
"Die FIFA-Fußball-WM 2010 auch in SWR2. Hintergründig, anders. Dank Ihrer Gebühren: Fußball für alle. Mitfiebern. "

Wo ist irgendetwas "hintergründig" wenn sie auch noch in einem "angeblichen" Kulturkanal das Fußball-Vermarktungs Event des Jahres, wie allerorts marktbeflissen, "abfeiern"? Wie unkritisch muss bei Ihnen gedacht und gearbeitet werden, das sie ein undifferenziertes "Mitfiebern" einfordern? Ist das etwa "kritischer" Journalismus, Karl Kraus , Wallraff und andere?
Ist das ein Bewusstmachung herrschender und beherrschnnder Geschäftsmodelle im Endstadium des Verwertungskapitalismus?
Ist ihr Auftrag nur noch: das "Volk" zu beruhigen und die Meinungsvielfalt zu nivellieren? Ist dieses erkennbare Ziel inzwischen wichtiger, als jedwede auch polemisch orientierte Kritik an herrschenden Formen der gesellschaftlichen Machtausübung in Wirtschaft und Kultur?
Bin entsetzt und halte es für unerträglich, das auch im "Kulturkanal" die Sendezeiten mit Fußball, wie auf allen anderen Kanälen, ohne Wettbewerbszwang sogar, dank "ihrer Gebühren" geflutete werden.
Wen Fußball interessiert, hört SWR1, 3 oder RTL, etc.! Ist das Pluralismus, ist das gelebte Demokratie, ist das nicht eher Anbiederungsjournalimus der übleren Form, Haltung von in vorauseilendem Gehorsam in Weisung gebundenen, fügsamen in Gehaltshierarchien befangenen Untertanen-Journalisten? (und Redakteuren?)
Danke, vor 12 Jahren war ihr Kanal freier und kritisch, noch! Beste Grüße, B.
#



----- Original Message -----
From: brentis one
To: thing-frankfurt [at] yahoogroups [dot]7 de
Sent: Friday, July 09, 2010 3:00 PM
Subject: Re: [thing-frankfurt] Betrifft: Fernhalten | Fußball



Tach Verena,
was ist das eigentlich für eine Stadt, die du dauernd erwähnst (PR?)

Ich habe nicht mit dem Fußball-Thema begonnen, sondern die FIFA!
Nein, Scherz beiseite, das war ein anderer, kritischer Forenbeitrag, der damit begonnen hat, dieses leidige Thema "kritisch" anzugehen.

Was ich nochmal grundsätzlich und eventuell etwa klarer hier ausdrücken möchte, ist eigentlich nur die in meine Augen stark "affirmative" und bejahenden Haltung zu Phänomenen der massiven Sportvermarktung wie Fußball, die du hier, in freier Meinungsäusserung vertrittst.

Deine Art des netten, zitätigen "Kommentars" dazu, hat für mich schon einen "Mutter Beimer"-artigen, einen recht sozialkittelenden/sozialkittenden und fast alles glattbügelnden, zu jovialen Charakter.

Ein Charakter, der jener grundsätzlich gefährlichen Thematik, dem "Fußballwahn", .als verwertungskapitalistisches, nationalistisch geprägtes Modell der Entfremdung, in einer sehr moderaten, "nettelnden", Akzeptanz orientierten, wie latent pro "Wettbewerbs" und Konkurrenz-betonten, unterschwellig, gönnerhaften Art gegenüber tritt

Und das war vor 25 Jahren etwa bei vielen Frauen, auch bei Intellektuellen nicht so, die haben sich nicht ins Fahrwasser begeben, einer populistisch aufgebauschten, "pseudo-pluralistisch aufgestellten" Kultur.
Einer Kultur, die mit dem inszenierten und als "mainstream" medial aufbereitetem SelbstFAIRständnis der Massen kuschelte.
Menschen, die sich nicht nur formal, sondern inhaltlich auf das offensichtliche, rein wirtschaftlich orientierte Geschäftsinteresse (der Fußballvermarkter,..) kritisch bezogen haben und es nicht betrachteten, als sei es das Normalste auf der Welt und es darin unhinterfragt akzeptierten?

Überspitzt formuliert halte ich das schon für ein Überschwappen der rein wirtschaftlich orientierten Medien- und Markenkontrolle ins Private, in ein ökonomisch massiv bestimmtes/geformtes Bewusstsein, welches an Verwertung ausgerichtet, möglichst keine Zielgruppen vernachlässigen und verschrecken möchte, sich immer weiter auch mit gefährlichen wie zu hinterfragenden Themenbereichen umgibt und diese grundsätzlich "assimiliert".

Nochmals betont, weil immerfort das erste oder zweite Gegenargument:
"Fußball" als Sport in Bezugsgruppen oder Gemeinden oder auf dem Hof, auf der wiese, sehe ich nicht als Problem oder zu kritisieren. Einen Sport, den Menschen in persönlicher, in freier, autonomer Grundhaltung tätigen, ist kein "Problem".

Das Problem ist die aufgebauschte Vermarktungsstruktur, sind die nationalistischen Tendenzen und ökonomischen VerwertungsIdeale einer Markt und Marken-Kultur, die ihre Profit-Ziel auf die Empfindungen und Intentionen der Menschen, wie einen Kondom auf-gestülpt hat. Auf Menschen die von Vermarktung angeleitet und in der sie, wie ein Esel von der Karotte gelenkt, vorgeführt werden.

That's all.

----- Original Message -----
From: Verena
To: thing-frankfurt [at] yahoogroups [dot]7 de
Sent: Friday, July 09, 2010 1:38 PM
Subject: [thing-frankfurt] Betrifft: Fernhalten | Fußball

hallo, brentis,

add 1.:
wenn ich jemandem, in diesem falle margarete, direkt auf seinen/ihren thread-eintrag antworte, rede ich die person selbstverständlich persönlich und direkt an. dass du dich in diesem falle ausgeschlossen zu fühlen scheinst, verwundert mich ein wenig. denn diese praxis ist allgemein üblich; und es scheint dich ja auch nicht zu stören, wenn du selber, wie des öfteren vorgekommen, von anderen direkt angesprochen wirst.

add2.:
"Warum müssen hier übrigens Frauen jetzt immerfort von Fußball erzählen und das Thema erwähnen,"
... äh, warst das nicht DU, der das thema ursprünglich auf den tisch gebracht hatte? mir war nicht klar, dass dein beitrag nur an männliche teilnehmer dieser liste gerichtet war ;-)

so weit, schöne grüße aus OF

--- In thing-frankfurt [at] yahoogroups [dot]7 de hat "brentis one" geschrieben:
>
> Hallo ihr Lieben, da muss ich mal mit-diskutieren,
>
>
> denn schließlich sind wir ja auf einer "Liste", sonst könntet ihr euch ja ebenso eure statements privat zusenden, oder?
>
> Den Artikel zur Präkarisierung fand ich ebenso wertvoll, doch ein bisschen "zwanghaft" und überbetont, das schlecht in den Kontext gesetzte Wort "hegemonial" kommt außerdem darin sehr häufig vor.
>
> Eigentlich auch netter Versuch (essay) das Prekariatssyndrom zum x-ten Male meta-meat-meat überpointiert, ernsthaft wie selbst ein Diedrich Dierderichsen nie war, seriositzitäts-erheischend "behandelt" und verspiegelt zu sehen.
> (Wahrscheinlich auch nur ein Versuch, einen prekären Job in einer Hamburger Kultur-Redaktion zu erheischen, ..?)
>
> Warum müssen hier übrigens Frauen jetzt immerfort von Fußball erzählen und das Thema erwähnen, gibt es "Guerilla-Sponsoring", das vorgibt auch in sonst banalen oder themenfernen, kulturellen blogs dieses Sujet "alive" zu erhalten?(wenn ihr damit ein paar dollars more in the pocket habt, gut für euch, aber we&us?)
>
> Denkt an uns andere, ich schaue sowieso kaum/kein TV und haben nun sogar in schönen Eiscafes eine Geräuschkulisse, im HIntergrund "mitzuerleben", die eher an entfesselte Bienenschwärem erinnert als an, ...
> ja an was, das wäre ein gute Frage?
>
> Ich kenne übrigens ebenso einige Gruppen -Situationen und eher weniger die in "Sport und Verein", ... Ich habe z.B. in einem selbstverwalteten "Grafiker-Kombinat" mitgearbeitet und das hat sich vor Jahren ebenso aufgelöst! Ist das "schlecht" ungünstig oder weniger vorteilhaft?
>
> So stellt sich mir die umgekehrte Frage, warum gibt es sie überhaupt noch, diese, jene unter immensem Verschleiß auch der Ressource "Mensch" Wald, Botanik und Floristik sowie andere Ressourcen (Erde, Wasser, Luft) und sonstiges Lebendiges abgrasenden Groß-Unternehmen, wie Binz, Leop, WmB und WV, etc?
> Gehörten die nicht ebenso allmählich lamgsam beendet und "stillgelegt", damit sich diese nicht noch mehr und bis zum Anschlag in unsere Leben "beißen", etwa? Haben jene aus ihren "Erfahrungen" gelernt, oder lernen wollen, .. scheinbar nicht, oder eher weniger?
>
> "Moderne Subjektivität", das klingt naiv-entrückt wie aus den 1920er Jahren, ein euphemisierender Ausspruch, wenige Jahre vor einem größeren "Knall" an der Börse und anderswo! Das klingt wie hübsches Marionetten Theater auf dem Hof der Grundschule beim Sommerfest, aber die Lage ist anders, .... und sie klingt auch anders, wenn man nur hinhört und dazu sind "Medien" wie das Internet hervorragend geeignet, ..
>
> etwa Protest aus Germony. http://www.youtube.com/watch?v=BxfAiP2F1Zk
>
> Der "Künstler Mythos" zählt (oder zahlt?) also nicht, denn "Geld ist unser Gott" und das ist es was wichtig sein soll, über das Leben hinaus?
>
> Also doch keine Verhöhung des Individuums, wie von Max Horkheimer so treffend in den 1930er Jahren formuliert:
> "Deshalb hat die Selbstverleugnung des Individuums in der Industriegesellschaft kein Ziel, das über die Industriegesellschaft hinausgeht!"
>
> Wie oft und wie lange muss noch wiederholt werden (wahrscheinlich noch recht lange, ...) , das die vermeintliche "Individualisierung" der aktuellen Kultur-Stufe hauptsächlich zum Ziel hat, den Mensch als "Konsument" zu diversifizieren, sie will ihn/sie "befreien" durch den Erstickungstod unter dem wahren Berg, dem Warenberg, ......
>
> Der Mensch ist per Definition kein Einzelgeschöpf, sondern lebt exklusiv mit und von der Biospähre, die ihn/sie umgibt, dies zu leugnen wird die notwendige Zusammenführung kreativer und zweckdienlicher Kräfte der Veränderung nur weiter aufhalten und be-hindern.
>
> de so to
>
>
> ----- Original Message -----
> From: Verena
> To: thing-frankfurt [at] yahoogroups [dot]7 de
> Sent: Wednesday, July 07, 2010 2:33 PM
> Subject: [thing-frankfurt] Fernhalten | Fußball
>
>
>
> liebe margarete,
>
> man kommt ja zunix mehr wg: hitze | fußball :-/ | prekariat ...
>
> jetzt aber, zu deiner letzten mail:
>
> erst einmal vielen dank für deine ausführliche antwort und natürlich für dein nettes feedback auf meine website und so :-D
>
> ... ja, auch ich habe noch immer die utopie, dass es nur "gemeinsam" etwas zu erreichen gibt:
> als gegenseitige "moralische" unterstützung. als sichtbarere öffentlich plattform. und so.
>
> meine erfahrungen diesbezüglich sind, nun, auch "prekär": ich habe schon einige male mit anderen in gruppen zusammengearbeitet. jedesmal haben sich diese gruppen jedoch entweder wieder ganz aufgelöst, oder dümpeln ein wenig vor sich hin, ohne ihr potential (an das ich noch immer glaube), auszuschöpfen.
> es scheint mir, dass die meisten von uns die "moderen subjektivität" sehr verinnerlicht haben. wie du es ja auch beschrieben hast. nur im ganz privaten bindet man sich dann, als paar/kleinfamilie, aber dieses "private" gilt, will mir scheinen, ja heute als ganz und gar nicht mehr "politisch". es ist vielmehr ein rückzug. eben das besagte "fernhalten".
>
> fein nur, dass dieser "Neo-Individualliberalismus" sich so gut marktwirtschaftlich verwerten lässt. dass möchte man natürlich NICHT wahrhaben, wenn man da so seinem künstler-mythos, und seinem "ach-geld-ist-doch-nicht-so-wichtig" frönt. der von dir diesbezüglich verlinkte artikel http://igkultur.at/igkultur/kulturrisse/1136908205/1136975881 ist super!
>
> "Wie könnte eine gemeinschaftliche Arbeitsform aussehen, die Rücksicht nehmend auf die individuellen Kreativitäten & Sensitivitäten Kulturgut in Form von Dingen und Ideen generiert?"
>
> das ist genau die richtige grund-frage, finde ich.
>
> vielleicht sollte man dazu ein symposium veranstalten. ich beschäftige mich schon seit langen damit. aber irgendwie komm ich damit auch nicht so richtig weiter. irgendwie wurschtelt dann doch jeder alleine weiter. kann man ja AUCH machen. aber nicht NUR. ist doch auch langweilig!
> ich denke dabei an ein (vielbeschworener begriff) verbindliches netzwerk, was schon wieder an eine "gruppe" heranreicht. aber das führt jetzt zuweit ...
>
> das mit dem "verbitterungssyndrom": unlängst meinte eine freundin (selber malerin), ich sollte lieber aufpassen, dass ich nicht so verbittert wirke, wie so manche ältere künstler, die es "nicht geschafft haben" und ständig jammern, und ich würde ja auch so wirken, als würde ich immer nur jammern ... tja, sowas hört man natürlich gerne!
>
> ps. "pädagogisch" ist überhaupt nicht unerotisch, find ich!
> aber "investigative kunst" ist ein super begriff :-)
>
> pss. fußball nervt irgendwie schon. ist doch nur ein spiel! oder?
> will sagen: kann ich es mir erlauben, HEUTE (7.7.2010) halbfinale D versus ESP) meine kappe mit dem hübschen spanischen wappen aufzusetzen?
> ----> hierzu erlaube ich mir werbung für meinen blog:
> "Frauen an den Ball - Nützliche Tipps"
> http://boutiquevrenitm.blogspot.com/2010/06/frauen-den-ball-nutzliche-tipps.html
>
> liebe grüße aus der kreativstadt
> verena
>
> --- In thing-frankfurt [at] yahoogroups [dot]7 de hat Margarete Gamdzyk geschrieben:
> >
> > Liebe Verena,
> >
> > endlich komme ich zu A(a)ntworten, bzw. Stellungnahmen zu Deinen Vorschlägen, für die ich mich als Erstes bedanke.
> >
> > "- ein gemeinsamer "ort", wo man hingehört. menschen mit gleicher wellenlänge.
> > - feedback für das eigene tun. motivation.
> > - gemeinsame "künstlerische" aktionen
> > - gemeinsames auftreten. gemeinsame präsenz. gemeinsames organisieren des auskommens und des lebensunterhalts.
> > ... das wäre so meine vorstellung."
> >
> > Was mir auffällt ist das in jedem von Dir aufgezählten Punkt "gemeinsame", auch das Feedback ist durch die Anwesenheit und Rezeption des Anderen, des Du, bedingt. Auf der Suche nach "Rettungsankern im Wissen" bin ich auf Roland Hagenbüchle gestoßen. 1995 hat eine Konferenz stattgefunden mit dem Titel: "Geschichte und Vorgeschichte der modernen Subjektivität". Die Einleitungsrede zeichnet im Zeitraffer auf ca. 70 Seiten die Entwicklung der Subjektivität, die als theoretischer Begriff ab ca. 1800 in den westeuropäischen Humanwissenschaften und -theorien auftaucht.
> > So wie es ausschaut, haben wir uns zunehmend zu isolierten Neurotikern entwickelt, denen es wehement verklickert wird, dass man das Leben doch zuerst alleine hinkriegen muss, bevor man sich - wie auch immer - bindet, quasi reife Persönlichkeit. Dazu ein Zitat aus dem Text:
> > "Die Reformation hat gezeigt, wie enorm der Druck ist, der auf dem Menschen lastet, wenn er seine existentiellen Entscheidungen allein zu treffen hat. Die im Gang befindliche zweite »liberalistische oder individualistische Reformation«, die den Einzelnen völlig auf sich selber stellt (und das Weitere den Marktgesetzen überläßt), erzeugt eine vergleichbare Belastung, die nicht zuletzt den individualgeschichtlichen Anfang von Subjektivität - das Kind - hart trifft."
> > ...und GFW Hegel:
> > »Wenn sich die Subjektivität in ihrem geistigen Insichsein von unendlicher Wichtigkeit wird«, erklärt schon Hegel,
> > dann ist das gleichbedeutend mit dem »Ersterben der Seele«; eine solche Subjektivität ist »absolut unglücklich, der ewigen
> > Verdammnis überantwortet« (Vorlesungen über die Ästhetik, Zweiter Teil, Dritter Abschnitt).
> > Jean Paul warnt in seiner »Rede des toten Christus«: Wenn jedes Ich sein eigener Schöpfer ist, dann ist es vielleicht auch sein eigener Würgengel.
> > Auch die Avantgarde sah das Individuum als geschichtliche Fehlentwicklung an, die an den Rand der Selbstzerstörung
> > geführt habe (Artaud) und nur durch Abschaffung des Individuums zu korrigieren wäre.
> >
> > Da haben wir es ! Die Utopie sollte lauten: Gemeinsam & kollektiv (ohne gleich in Kommunismus abzurutschen), das ist die Rettung. Eine süße, eine energetisierende, eine nahezu ins Nirvana beflügelnde Vorstellung. An der UdK Berlin wird Kunst im Kontext gelehrt, neben dem politischen auch im eigenen sozialen Erlebniskontext - gemeinsame Arbeit an künstlerischen Projekten. Und nochmal Hagenbüchle:
> > "Nicht das sich als autonom gebärdende Subjekt, sondern nur ein sich in seinem Gefährdetsein und in seinen Abhängigkeiten durchschauendes Subjekt ist überhaupt in der Lage, im Sinne einer menschlich zu gestaltenden Welt aktiv an der Verbesserung der gesellschaftlichen Verhältnisse mitzuwirken". Nicht dass Kunst diese Art von Funktionalisierung zu bedienen hat, aber auch Kunst ist massgeblich daran beteiligt, Werte zu schaffen.
> >
> > Ich habe mir genauer Deine Site angeschaut, sehr hübsch und frisch, reflexiv-informativ und anspruchsvoll mit Leichtigkeit. Du gibst Verweise auf andere Kulturschaffende, die mehr oder minder in Eigenregie ihr (Berufs-) Leben meistern. Doch wie könnten diese Menschen eine gemeinschaftliche Arbeit, oder besser gesagt, gemeinschaftliches Schaffen erzeugen? Wie könnte eine gemeinschaftliche Arbeitsform aussehen, die Rücksicht nehmend auf die individuellen Kreativitäten & Sensitivitäten Kulturgut in Form von Dingen und Ideen generiert?
> >
> > Wir beklagen hier ab und an die prekäre Lage der Kulturschaffenden (dazu übrigens ein guter Artikel aus Österreich:
> > http://igkultur.at/igkultur/kulturrisse/1136908205/1136975881), Herr Beck sprach in seinem letzten Seminar von "Verbitterungssyndrom" und wartet darauf, dass dies, ähnlich dem Burn-Out, in den Leistungskatalog der GKVs aufgenommen wird. Wir müssen was tun und es wäre hier vielleicht ein guter Platz konkrete Vorschläge, gar Strategien zu überlegen.
> >
> > Ich bin gegen Fernhaltung, ich bin für investigative Kunst auch wenn sie das unerotische Prädikat: "pädagogisch" bekommen sollte.
> >
> > ... und danke der Nachfrage, die Naomi (schneidenföhnen) ist wie guter Cognac, mit den Jahren immer besser.
> >
> > Schöne Grüße
> >
> > Margarete
> > __________________________________________________________
> > GRATIS für alle WEB.DE Nutzer: Die maxdome Movie-FLAT!
> > Jetzt freischalten unter http://movieflat.web.de
> >
> >
> > [Die Teile dieser Nachricht, die nicht aus Text bestanden, wurden entfernt]
> >
>
>
>
>
>
> [Die Teile dieser Nachricht, die nicht aus Text bestanden, wurden entfernt]
>

[Die Teile dieser Nachricht, die nicht aus Text bestanden, wurden entfernt]





[Die Teile dieser Nachricht, die nicht aus Text bestanden, wurden entfernt]



------------------------------------

Folgende Artikel könnten Dich auch interessieren

Clear

Magst Du krasse T-Shirts?