Aktueller Artikel

[thing-group] Received 15. 09. 2012 11:13 from from

Re: Konversion / Redevelopment von Leerstand


Hallo,
es sollte kein Grundgesetz-Patriotismus werden, ich wollte nur die Perversion zeigen, das sich das jetzige polt. kapitalistische System nicht an seine eignen Regeln hält. Natürlich ist es auch ein Skandal gewesen nach der Wiedervereinigung keine neue Verfassung zu erstellen und darüber abstimmen zu lassen, genauso wie es keine europäische Verfassung gibt, die vom Volk bestätigt wurde.
Persönlich halte ich auch mehr von der Erklärung der Menschenrechte, die aber auch nicht umgesetzt wird.
Die Frage ist aber, an was sollen wir uns halten?
In dem Zusammenhang noch mal ein :" Free Pussy Riots" !
Was heißt eigentlich Freiheit auf Russisch?

No Pasaran Be Poet





-----Ursprüngliche Mitteilung-----
Von: brentisohne <brentis [at] artistso [dot]2 de>
An: thing-frankfurt <thing-frankfurt [at] yahoogroups [dot]2 de>
Verschickt: Sa, 15 Sept 2012 1:17 am
Betreff: Re: [thing-frankfurt] Konversion / Redevelopment von Leerstand





Das Grundgesetz, das Grundgesetz, was reden sie hier immer vom Grundgesetzt?

DAS Eigentum verpflichtet zu rein gar nichts, wer auf dieses poröse Grundgesetz sich beruft, ist und hat schon verloren,

Was soll denn dieser "Grundgesetz-Patriotismus belegen, anhand eines ausgehöhlten Textes, der ohne billigende Zustimmung des betreffenden Volkes verfasst wurde, aber eine Tatsache sei, an die man/frau /es sich gewöhnt habe,
wie an unmündig haltende Verwahrung als Stimmvieh zur Wahl von Politikakteuren auf diesem Staatsgebiet?

"Wie aber kam es, dass die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland "nur" ein Grundgesetz war? Und warum wurde es nicht vom deutschen Volk in einer Abstimmung verabschiedet? Aus heutiger Sicht, vor allem nach der deutschen Wiedervereinigung vom 3. Oktober 1990, scheint diese Frage anachronistisch zu sein. Wir haben uns längst daran gewöhnt, dass das Grundgesetz die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland ist. Dass das Grundgesetz 1949 nicht vom Volk verabschiedet worden war, ist hingegen nahezu in Vergessenheit geraten."

(...)

"Auch 1990 wurde das Grundgesetz als nunmehr gesamtdeutsche Verfassung keinem Referendum unterzogen, was nicht nur von vielen Bürgern der DDR bedauert wurde. Sie waren nun ihrerseits darauf angewiesen, sich das Grundgesetz selbst anzueignen, um es auch zu ihrer (gesamt)deutschen Verfassung werden zu lassen."

aus:

Bundeszentrale für "politische" Unbildung

https://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte-nach-1945/grundgesetz-und-parlamentarischer-rat/39014/warum-keine-verfassung
---

---
----- Original Message -----
From: M.Bloeck
To: thing-frankfurt [at] yahoogroups [dot]2 de
Sent: Friday, September 14, 2012 7:14 PM
Subject: Re: [thing-frankfurt] Konversion / Redevelopment von Leerstand

Hallo,
die Behörden, Eigentümer und Regierenden und viele hier auch sollten mal wieder das Grundgesetz lesen. Da stehen so Sachen drin wie: Eigentum verpflichtet. Die Kunst ist frei. Als erstes auch :
Die Würde des Menschen ist unantastbar. ...und sicher noch mehr interessante Sachen.
Erschreckend finde ich auch die Formulierung zur Zeit.

(Kosten sind
> auch hier solche, die durch die Zeit anfallen, beh�rdliche Auflagen zu
> erf�llen.)
Ich weise hier mal auf einen Begriff der Tauschringe hin:
Arbeitszeit ist Lebenszeit!
Also ist jede Arbeit gleich zu vergüten, d.h. beim Tauschen mit den selben Punkten etc.
Es gibt nur ein Leben, wie lang es dauert ist unklar, aber wir sollten erst recht die Zeit schätzen(Wo kommt das schon wieder her, Schatz!)
und diese auch denen in Rechnung stellen die uns diese nehmen um darauf zu antworten.
Infos über Tauschringe und einer bundesweiten Konferenz demnächst in Büdigen unter
www.tauschringbockenheim.de und am Dienstag auch in Rödelheim ab 19.00.

Grüße Bepoet

-----Ursprüngliche Mitteilung-----
Von: Helge Steinmann <bomber [at] bomber [dot]2 de>
An: thing-frankfurt <thing-frankfurt [at] yahoogroups [dot]2 de>
Verschickt: Do, 13 Sept 2012 5:42 pm
Betreff: Re: [thing-frankfurt] Konversion / Redevelopment von Leerstand

Hallo Stefan,
das wird wohl auch so sein. Klar, da� da ne Menge Vorschriften im Weg stehen,
die ja auch irgendwann auch mal einen Sinn/Zweck hatten. Zeit heisst Wandel.
Wenn wir die letzten 50 Jahre lernen durften, da� sich Entwicklungen im
allgemeinen verschnellerten und Beh�rden nicht mitkamen, da sie regulierend
eingreifen sollen und sie eigentlich auch niemand wirklich mag.

Mir ist nur das ganze Gerede von pl�tzlichen F�rderungen/vermeintlichen Hilfen
und die Polemik �ber DIE kreative Klasse langsam zuwider. Wir m�ssen verstehen,
da� Deutschland am Ende einer Wachstums-Entwicklung steht und das ist eigentlich
auch ok so.

Gr��e und Danke

Helge

Am 13.09.2012 um 17:23 schrieb Stefan Beck:

> Hallo Helge,
>
> so einfach ist es leider nicht. Da� das Thema Umnutzung von B�rogeb�uden
> beim Medienmittwoch und einer gro�en Immobilienmesse (Expo Real) ankam,
> zeugt schon von einem gewissen "Leidensdruck".
>
> Die Problemlage sieht f�r die Kommunen ungef�hr so aus:
>
> Mangel an innerst�dtischen Grundst�cken, wachsender Zuzug in die
> Ballungsr�ume, Notwendigkeit einer "kreativen Klasse" preisg�nstige
> "Inkubationsr�ume" anbieten zu m�ssen (Im Wettbewerb mit anderen St�dten).
>
> Allen Profitinteressen zum Trotz sind auch die Investoren nicht
> unbedingt gl�cklich mit der Kostenlage von Redevelopment. (Kosten sind
> auch hier solche, die durch die Zeit anfallen, beh�rdliche Auflagen zu
> erf�llen.)
>
> Das Projekt Diamantenb�rse von Ardi Goldman zeigt, da� es nicht nur
> schwer war hochpreisigen Wohnraum am Markt durchzusetzen, sondern
> �berhaupt Wohnraum. Die noch aus den 1960er Jahren stammenden
> Bebauungsvorschriften sahen f�r die Frankfurter Innenstadt keinen
> Wohnraum mehr vor.
>
> Hier nochmal ein FAZ Artikel, der die Problematik erl�utert:
>
> http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/immobilien/arbeiten/redevelopment-von-bueroimmobilien-im-zweiten-leben-appartementhaus-1625861.html
>
> Gr��e
> Stefan
>
> > Das w�re ja auch noch besser, wenn da ein paar dahergelaufene selbsternannte
und auch staatlich ernannte sich R�ume g�nstiger oder gar kostenfrei aneignen
d�rfen, f�r die sich sonst Bundesb�rger sonst nur ein Leben abarbeiten d�rfen.
> >
> >
> >
> > Am 13.09.2012 um 15:35 schrieb Stefan Beck:
> >
> >> Ohne in die Details gehen zu wollen machte der gestrige Medienmittwoch
> >> zum Thema "Redevelopment/Konversion" von Leerstand deutlich, da�
> >> Kulturschaffende nicht in absehbarer Zeit mit g�nstigen Wohn- oder
> >> Arbeitsr�umen rechnen k�nnen. Zumindestens nicht in Frankfurt.
> >>
> >> Die Gr�nde liegen in der komplizierten Verquickung baurechtlicher,
> >> bautechnischer sowie verfahrensrechtlichler Gegebenheiten. Selbst mit
> >> der Zwischennutzung siehts aus den gleichen Gr�nden d�ster aus.
> >>
> >> Projekte wie RADAR k�nnen allenfalls kleinere Objekte "anknabbern".
>
> * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
> * Follow me:
> * http://www.facebook.com/thingfrankfurt
> * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
>
> --
>
> The Thing Frankfurt
> http://www.thing-frankfurt.de
>
> * * *
>
> Stefan Beck
> Hohenstaufenstr. 8
> 60327 Frankfurt
> T. ++49-(0)69 - 741 02 10
>
> Thing Frankfurt Mailinglist:
> mailto:thing-frankfurt-subscribe [at] yahoogroups [dot]2 de
>

[Die Teile dieser Nachricht, die nicht aus Text bestanden, wurden entfernt]

------------------------------------

Folgende Artikel könnten Dich auch interessieren

Clear