Einträge vom Mittwoch, 31. Mai 2006

[thing-group] Received 31. 05. 2006 19:24 from

sprechen über wiesbaden: 4. juni 2006, 11 uhr [im amadeus / wallufer platz]

//-->

__SPRECHEN ÜBER WIESBADEN__
Peinlichkeiten

__SPRECHEN ÜBER WIESBADEN__
Fortschreiben der Psychogeografie einer Stadt.

__SPRECHEN ÜBER WIESBADEN__
04. Juni 2006, 11-13 Uhr, im Amadeus, Wallufer Platz

<--\

http://wiki-institute.com/cgi-bin/twiki/bin/view.pl/Osdgv/
GespraechUeberWiesbaden060604

[thing-group] Received 31. 05. 2006 17:47 from

Re: psüchose?

Sicher gilt aber weiterhin folgende Aussage:

"Wenn ich Kultur höre ... entsichere ich meinen Browning""


SB> Bitte, bitte...

SB> Der künftige Kunstbericht setzt die Achtung vor dem künstlerischen
SB> Schaffen und der schöpferischen Leistung voraus. Er verlangt Bildung,
SB> Takt, anständige Gesinnung und Respekt vor dem künstlerischen Wollen.
SB> Nur Schriftleiter werden in Zukunft Kunstleistungen besprechen können,
SB> die mit der Lauterkeit des Herzens und der Gesinnung des
SB> Nationalsozialisten sich dieser Aufgabe unterziehen. Es ist daher auch
SB> mit Recht immer wieder verlangt worden, daß der Kunstbericht nicht
SB> anonym erfolgen darf.

SB> Wenn ich eine derartig einschneidende Maßnahme treffe, dann gehe ich
SB> dabei von dem Gesichtspunkt aus, daß nur der kritisieren darf, der auf
SB> dem Gebiet, auf dem er kritisiert, wirkliches Verständnis besitzt.

>> vermutlich. erst verdrängt worden, wie all die nazisachen, und dann
>> verworfen worden. und das führt bekanntlich immer zu einer psychose. in
>> diesem fall: bei ihnen.
>>
>>
>>
>> Am 31.05.2006 um 14:47 schrieb Stefan Beck:
>>
>> Oh je, kann das sein, dass der erlass bis heute nicht aufgehoben wurde?
>>
>>
>>>1936 wurde schließlich Kritik und jede individuelle Wertung durch einen
>>>Erlaß verboten: "Da auch das Jahr 1936 keine befriedigende Besserung
>>>der Kunstkritik gebracht hat," heißt es in dem Erlaß von Goebbels,
>>>"untersage ich mit dem heutigen Tage endgültig die Weiterführung der
>>>Kunstkritik in der bisherigen Form."
>>>
>>>
>>
>>
>> --> http://www.thing-net.de/cms/artikel273.html
>>



[thing-group] Received 31. 05. 2006 16:33 from

psüchose?

Bitte, bitte...

Der künftige Kunstbericht setzt die Achtung vor dem künstlerischen
Schaffen und der schöpferischen Leistung voraus. Er verlangt Bildung,
Takt, anständige Gesinnung und Respekt vor dem künstlerischen Wollen.
Nur Schriftleiter werden in Zukunft Kunstleistungen besprechen können,
die mit der Lauterkeit des Herzens und der Gesinnung des
Nationalsozialisten sich dieser Aufgabe unterziehen. Es ist daher auch
mit Recht immer wieder verlangt worden, daß der Kunstbericht nicht
anonym erfolgen darf.

Wenn ich eine derartig einschneidende Maßnahme treffe, dann gehe ich
dabei von dem Gesichtspunkt aus, daß nur der kritisieren darf, der auf
dem Gebiet, auf dem er kritisiert, wirkliches Verständnis besitzt.


> vermutlich. erst verdrängt worden, wie all die nazisachen, und dann
> verworfen worden. und das führt bekanntlich immer zu einer psychose. in
> diesem fall: bei ihnen.
>
>
>
> Am 31.05.2006 um 14:47 schrieb Stefan Beck:
>
> Oh je, kann das sein, dass der erlass bis heute nicht aufgehoben wurde?
>
>
>>1936 wurde schließlich Kritik und jede individuelle Wertung durch einen
>>Erlaß verboten: "Da auch das Jahr 1936 keine befriedigende Besserung
>>der Kunstkritik gebracht hat," heißt es in dem Erlaß von Goebbels,
>>"untersage ich mit dem heutigen Tage endgültig die Weiterführung der
>>Kunstkritik in der bisherigen Form."
>>
>>
>
>
> --> http://www.thing-net.de/cms/artikel273.html
>


--
The Thing Frankfurt http://www.thing-frankfurt.de
Thing Mailinglist: mailto:thing-frankfurt-subscribe [at] yahoogroups [dot] com
___________________________________________________________________
Stefan Beck | Hohenstaufenstr. 8 | 60327 Frankfurt | +49-69-7410210
|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
Multi.trudi artspace and mediabase works @ http://www.multitrudi.de


[thing-group] Received 31. 05. 2006 15:55 from

Re: kunstkritik


vermutlich. erst verdrängt worden, wie all die nazisachen, und dann
verworfen worden. und das führt bekanntlich immer zu einer psychose. in
diesem fall: bei ihnen.



Am 31.05.2006 um 14:47 schrieb Stefan Beck:

Oh je, kann das sein, dass der erlass bis heute nicht aufgehoben wurde?

>
> 1936 wurde schließlich Kritik und jede individuelle Wertung durch einen
> Erlaß verboten: "Da auch das Jahr 1936 keine befriedigende Besserung
> der Kunstkritik gebracht hat," heißt es in dem Erlaß von Goebbels,
> "untersage ich mit dem heutigen Tage endgültig die Weiterführung der
> Kunstkritik in der bisherigen Form."
>
>

--> http://www.thing-net.de/cms/artikel273.html

--

The Thing Frankfurt
http://www.thing-frankfurt.de

* * *

Stefan Beck
Hohenstaufenstr. 8
60327 Frankfurt
T. ++49-(0)69 - 741 02 10

Thing Mailinglist:
mailto:thing-frankfurt-subscribe [at] yahoogroups [dot] de




[thing-group] Received 31. 05. 2006 14:47 from

Re: kunstkritik

Oh je, kann das sein, dass der erlass bis heute nicht aufgehoben wurde?

>
> 1936 wurde schließlich Kritik und jede individuelle Wertung durch einen
> Erlaß verboten: "Da auch das Jahr 1936 keine befriedigende Besserung
> der Kunstkritik gebracht hat," heißt es in dem Erlaß von Goebbels,
> "untersage ich mit dem heutigen Tage endgültig die Weiterführung der
> Kunstkritik in der bisherigen Form."
>
>

--> http://www.thing-net.de/cms/artikel273.html

--

The Thing Frankfurt
http://www.thing-frankfurt.de

* * *

Stefan Beck
Hohenstaufenstr. 8
60327 Frankfurt
T. ++49-(0)69 - 741 02 10

Thing Mailinglist:
mailto:thing-frankfurt-subscribe [at] yahoogroups [dot] de




[thing-group] Received 31. 05. 2006 11:36 from

Fwd: transmediale sucht neue Leitung ab 2008



transmediale sucht neue Leitung ab 2008

Die transmediale sucht fuer das Festival 2008 und folgende eine neue
Kuenstlerische Leitung. Der jetzige Leiter, Andreas Broeckmann, wird
die transmediale nach dem Festival im Februar 2007 verlassen, um sich
nach sieben Jahren neuen Aufgaben zu zu wenden. Den
Ausschreibungstext finden Sie unten.

___________________________________________________________
(ENGLISH)
transmediale seeks a new director from 2008 onwards

transmediale is looking for a new Artistic Director for the festivals
from 2008 onwards. After seven years on the job, the current
director, Andreas Broeckmann, will be leaving transmediale after the
festival in February 2007 in order to pursue new challenges. The
advert for the job, below, is only in German, since a good command of
the language is vital.
___________________________________________________________


Fuer das Projekt transmediale - festival fuer kunst und digitale
kultur berlin suchen wir ab Anfang 2007 einen / eine

Kuenstlerischen Leiter / Kuenstlerische Leiterin

Die transmediale ist das groesste internationale Festival fuer Kunst
und die kreative Anwendung der digitalen Medien in Deutschland. Das
Festival zeigt einmal im Jahr neue und bedeutende Projekte der
digitalen Kultur und bietet Reflexionen ueber die Rolle digitaler
Technologien in der heutigen Gesellschaft. Alle zwei Jahre findet
eine umfangreiche Ausstellung statt. Das Festival ist ein
kommunikatives Forum fuer Kuenstler, Medienschaffende und ein
breites, kunstinteressiertes Publikum.

Die transmediale befindet sich in der Traegerschaft der Berliner
Kulturveranstaltungs GmbH (BKV) und wird von 2005 bis 2009 von der
Kulturstiftung des Bundes gefoerdert. Die kuenstlerische Leitung wird
von einem internationalen Beirat inhaltlich und organisatorisch
beraten.

Voraussetzungen fuer Ihre Bewerbung sind ein abgeschlossenes Studium
und umfangreiche Kenntnisse im Bereich der internationalen
Gegenwartskunst und digitalen Kultur, kuratorische Praxis,
langjaehrige Erfahrung im Organisieren grosser Kulturveranstaltungen,
hohe Organisationskompetenz sowie Erfahrung im Aufbau und der Leitung
eines Teams.

Wir erwarten eine Persoenlichkeit mit Ideenreichtum,
Kommunikationstalent, Durchsetzungsvermoegen, hoher Belastbarkeit und
sozialer Kompetenz, und mit verhandlungssicheren deutschen und
englischen Sprachkenntnissen.

Die Anstellung erfolgt befristet unter der Massgabe der fortgesetzten
Foerderung des Projektes, mit der Moeglichkeit der Verlaengerung.
Eine Verlegung des Wohnortes nach Berlin ist erforderlich.

Der Bewerbung ist neben den ueblichen Unterlagen Ihre
Gehaltsvorstellung sowie ein kurzes Statement ueber Ihre
Zukunftsvision fuer die transmediale beizufuegen.

Bewerbungsschluss: 3. Juli 2006


Bewerbungen richten Sie bitte in digitaler Form an:

Berliner Kulturveranstaltungs GmbH
Dieter Klumpp
Geschaeftsfuehrer
bewerbung [at] transmediale [dot] de

Auskuenfte erteilt Frau Magdalena Rothweiler unter Tel.-Nr.
030 - 24749 761 oder unter mr [at] transmediale [dot] de

Berliner Kulturveranstaltungs GmbH
transmediale
Klosterstrasse 68
10179 Berlin


---------------------------------------------------
transmediale.07 - 1 - 6 february 2007
festival for art and digital culture berlin
---------------------------------------------------
transmediale - Klosterstr.68-70 - 10179 Berlin
tel. +49 (0)30.24749-761 fax. +49 (0)30.24749-814
info [at] transmediale [dot] de - http://www.transmediale.de
---------------------------------------------------
Member of the European Coordination of Film Festivals




| interlinking of media
| practice with gender related issues
http://zurwehme.org/



[thing-group] Received 31. 05. 2006 10:29 from

kunstkritik

1936 wurde schließlich Kritik und jede individuelle Wertung durch einen
Erlaß verboten: "Da auch das Jahr 1936 keine befriedigende Besserung
der Kunstkritik gebracht hat," heißt es in dem Erlaß von Goebbels,
"untersage ich mit dem heutigen Tage endgültig die Weiterführung der
Kunstkritik in der bisherigen Form."

[thing-group] Received 31. 05. 2006 10:27 from

kunstvermarkt


http://www.kathrein-weinhold.de/



Suche

 

Futter fürs Handy:

Ein QR Code Tag fürs Handy

Check Mobile Tagging