Aktueller Artikel

[thing-group] Received 05. 06. 2005 23:55 from from

Re: Trostveranstaltungen


Am 05.06.2005 um 22:23 schrieb berti:

> also, deleuze hatten wir hier meines wissens noch nie. sie verwechseln
> ihn sicher mit negri und dem anderen.

der andere war hardt. oder das ich. denn das ist ja bekanntlich immer
der andere bzw. das andere.
davon abgesehen muss diese mail, die auf diese mail, die auf die davor
reagiert/agiert, als absolut non-akzeptabel eingestuft werden, da
bekanntlich sich die kommunikation via internet von der herkömmlichen
kommunikation dahin unterscheidet, dass man sich beständig neue oder
lustige pseudonyme ausdeneken kann, ja muss.
in zeiten einer papierschriftlichen briefpost war dass nur als
bekennerschreiben, anschlagsschreiben, erpresserbrief oder einer
anderen form der nonkonformen kommunikation bekannt. der spiessbürger
(man erinnere sich: der speissbürger war jener in der
stände-gesellschaft, der die stadt vor den einfallenden bösewichten mit
dem spiess zu verteidigen hatte/durfte) sieht sich folglich in seiner
behaglichkeit bedroht, auch weil ihm dass fernsehen, welches er als
dialektisches aufklärungsmedium für sich anerkannt hatt, suggeriert,
daß eben nur bösewichte nicht ihren vollen namen nennen, vor allem eben
dann, wenn sie böses vorhaben.
ein wesentliches faktotum, daß diesen aberglauben förderte war eduard
zimmermann. nun hat aber die titanic in den spätachtzigern (oder war es
in den frühneunzigern?) enthüllt, daß die namensgebung bzw.
anschlagsziele der bösewichte (die raf und alles, was angst macht,
ausser den amerikanern, selbstverständlich) einfach dem deutschen
telefonbuch entstammen, mithin nichts geheimes oder bösewichtiges
anheim haben. selbst die gescheiterte volkszählung konnte daran nichts
ändern. erst das internet gab dem ängstlichen bürgerlichebn scheinbar
argumentationshilfe. aber so, wie der bürger auf die
telefonbuchanschlagsliste der raf reingefallen ist fällt er heute auf
das mail-adressats-unreglement hinein. der versuch, den mailschreiber
zu disziplinieren, in dem auf den bösen spammer, der sich bekanntlich
binnen sekunden hunderte identitäten annehmen kann, hinzuweisen (alle
wissen, daß der spammer das böse an sich ist. schlimmer als raf und
contras zusammen), schlägt insofern fehl, da jeder weiss, daß du, der
du schreibst, eventuell auch ein mops sein könntest. so, zumindest
comichaft überliefert, in den einschlägigen journalien.

SaB->*

Folgende Artikel könnten Dich auch interessieren

Magst Du freche T-Shirts?