Aktueller Artikel

[thing-group] Received 23. 08. 2008 18:12 from from

{Disarmed} Betrifft: form versus inhalt

Dann sagt er nichts!

Hallo Stefan; entschuldige, dass ich wieder so prompt antworte ;-) ,
aber sitze gerade am PC...

ich finde die „Ich weiß allein nicht weiter!"-Aktion von Alsleben
einerseits witzig und gut, weil sie tatsächlich ziemlich eindringlich
auffordert, sich auseinanderzusetzen. Einerseits. Andererseits glaube
ich nicht, dass es ein derartiges Einfordern von Auseinandersetzung
oder gar verbaler Antwort bringt.

Ich habe schon einmal ein (mir!) ziemlich peinliches Gespräch geführt,
in dem ich der Einfordererin eines Kommentars zu einer ihrer Arbeiten
begründen „musste", warum ich mich zuerst nicht geäußert habe... wen
das Gespräch interessiert: http://www.artland.info/, Forum, 3. Seite,
Bild „The lonely prisoner". Ich finde, es ist ein sehr gutes Beispiel,
dass das Einfordern von Kommentaren eher nach hinten losgehen kann...
ich kann gut Arbeiten von mir zeigen und finde jegliches Feedback
(selten und) gut, wenn es unaufgefordert kommt. Die Aufforderung ist
bereits das Zeigen. Dieser kann man nachkommen oder es lassen; ich
kann nicht erwarten, dass meine Arbeit genau dieses bestimmte
Gegenüber so anspricht, dass es zur innerlichen und/oder äußerlichen
Kontaktaufnahme mit mir kommt.

Daher gibt es für mich keine „Antwortnot" oder: es sollte sie nicht
geben. Als ich den Begriff nachschlug, stieß ich doch glatt wieder auf
Dich! Ich habe es mal kopiert, damit auch hier die Grundlage
nachzulesen ist, auf der wir uns unterhalten:

[Stefan Beck:

Beispielhaft für seinen Ansatz prägte Alsleben den Begriff
'Antwortnot': „Antwortnot entsteht bei Machtwechsel, mit dem Wechsel
von Intentionen und Redeweisen unter Druck. Deutlich kommt die
Antwortnot unter (künstlerischen und intellektuellen) Strömungen hoch,
während derer jeweils nur gewisse Fragen/Antworten/u.ä. möglich sind.
Anderweitige Fragen/Antworten/u.ä. bleiben unverständlich oder werden
überschwiegen in der allgemeinen Konkurrenz um Strömungsteilhabe."]



--- In thing-frankfurt [at] yahoogroups [dot] de hat Stefan Beck
geschrieben:
>
> Monolog, das Stichwort.
>
> > ich denke da komplett anders. Der Künstler kann bei seinen eigenen
> > Arbeiten für mich nicht gleichzeitig Rezipient sein; das wäre
> > Monolog, und "Kunst" ist für mich immer (immer!) Dialog (mindestens).
>
> Jetzt kommt es darauf an, ob man den Dialog explizit setzt und auch
> einfordert. So, wie es Kurd Alsleben aus seiner "Antwortnot" heraus
> begreift.
>
> Was, wenn der Rezipient nichts sagt?
>
> --
>
>
> The Thing Frankfurt
> http://www.thing-frankfurt.de
>
> * * *
>
> Stefan Beck
> Hohenstaufenstr. 8
> 60327 Frankfurt
> T. ++49-(0)69 - 741 02 10
>
> Thing Frankfurt Mailinglist:
> mailto:thing-frankfurt-subscribe [at] yahoogroups [dot] de
>



------------------------------------

Clear

Magst Du krasse T-Shirts?