Aktueller Artikel

[thing-group] Received 20. 06. 2011 08:49 from from

Re: Kunst des Verkaufens

Offen gesprochen gibt es kein außerhalb des Systems. Auch Kunst will und muß sich innerhalb dieses Systems verkaufen. Deshalb Galerien (die vermeintlich erfolgreichen sind samtsonders Banken bzw. Kapitalgesteuert, zumindest dem Umfeld der geldverwaltenden Unternehmen zuzurechnen).

Kunst hätte die Power, das System zu ändern da es tatsächlich die einzig revolutionäre Kraft ist die mit humanen Mitteln über einen längeren Zeitraum Veränderungen vornehmen kann ohne daß sich Leute gleich den Schädel einschlagen müssen. Sie darf es aber nicht, da ihr zu viele systemimanente (?) und systemaufrechterhaltende Lobbies entgegenstehen.

Urnenbemalenende Graffitikünstler sind genau dieses Ergebnis:
Wenn Du verdienen willst, bleibe in der Reihe und erstelle nutzbares. Marx hatte es dabei auf den Punkt gebracht.

Wir alle selbst sind zu Marken verkommen die sich selbst und ihr vermeintliches Produkt pushen sollen, da es angeblich keinerlei Ausweg gibt (The only way is up-ein schöner song aus den gloreichen Zeiten von Yazz). Das einzige was uns bleibt ist die Karikatur einer Marke zu werden. Das hat Graffitiwriting schon früh begriffen und die gleichen Mechanismen entwickelt. Mark yourself on the society.

Tja, nun viel Spaß.




Am 17.06.2011 um 18:34 schrieb brentis one:

> Hallo Hr. Beck,
>
> gute Idee, das auch hier einzustellen. eine der besten Antworten auf diesen Artikel fand ich in einem Kommentar dazu auf den Seiten der SZ selber:
>
> Zitat: (v. 170611 15.00h vom user/Leser Brooklynn)
>
> "Der Berater gefällt sich leider überwiegend in Allgemeinplätzen. Das einzige konkrete Beispiel, die Graffitikünstler, die Urnen verzieren dürfen, ist kein Beispiel, weil diese Leute ihren künstlerischen Anspruch aufgeben und Kunsthandwerker werden müssen."
>
> "Interessant wäre es gewesen, wenn er herausgearbeitet hätte, wie ein Student auf einer Kunsthochschule den Weg zum Spitzenverdiener im internationalen Kunstbusiness managen kann. Das wollen nämlich alle wissen, und das geht gar nicht ohne Galeristen und vermutlich auch nicht ohne Mäzene.
> Richtig ist allerdings, dass jeder Künstler sich die Frage stellen muss, wo die Kohle für die Brötchen herkommen sollen - aber das ist so banal, dafür braucht man keinen Berater. Und alle anderen Dinge lernt man sogar aus Büchern oder im Internet - und so gut wie nie bringen sie etwas.
> Genauso gut könnte man sagen: Jeder Arbeitslose sollte sich coachen erlassen, denn es gibt Millionen Möglichkeiten für jeden, sich zu verkaufen. Wer soll das glauben? Das Problem der Existenzsicherung haben ja nicht nur die Künstler. Insofern ist dieser Beitrag genauso gut wie jeder andere über Karriereberater, die meinen, mit guten Ratschlägen ihren Klienten zu einem Job verhelfen zu können. Können sie nicht. Die Jobs gibt es nämlich einfach gar nicht."
>
> "Und noch ein Denkfehler: Nach 100 Jahren neuer Musik und entsprechend vielen Vermarktungsbemühungen hat sich wohl inzwischen zweifelsfrei herausgestellt, dass das Publikum durch keinen Trick dazu bewegt werden kann, die neue Musik zu mögen. Welche neuen Trick soll man sich denn jetzt noch einfallen lassen? "
>
> "Nein nein, das ist ein Interview, das allenfalls neue Kunden bringt, unbedarfte Künstler, die aus irgendwelchen Quellen noch ein bisschen Kapital auftreiben und in eine Karriereberatung investieren können. Schließlich braucht der Herr Coach ja auch Kunden, er muss sich selbst verkaufen, und genau das hat er mit diesem Artikel gemacht, aber leider nicht wirklich gut. Vielleicht sollte er sich mal an einen Karriereberater wenden. "
>
> Mein Meinung deckt sich mit der dieses Kommentators weitgehend, zusätzlich uterstreicht es die rein formal, inhumane, nur auf betriebswirtschaftliche Erfordernisse ausgeegltes Profitdenken:
>
> Mein Kommentar in seiner quintessez von FB kopiert:
>
> "Die große Kunst ist, eine einzige Idee ganz oft zu verkaufen."
>
> Es geht "DENEN" (den Vermarktern) gar nicht um Erkenntnis, Sinnsuche, Veränderung, Erneuerung, soziale und gesellschaftlich-kulturelle Ansätze, Motive, etc.
> Es geht nur um Profit und diesen so dauerhaft und so lange wie möglich auszuweiten, auszubreiten, auszurollen. Kultur ist nur ein ebensolche Ressource, ein Vorwand, ein Vehikel um Geld zu drucken, wie aus anderen, auszubeutende Regionen und Landschaften, Erdöl, Getreide, Textilindustrien, Automobilen, etc, ebenso nur monetärer gewinn gezogen werden soll:
>
> Dafür:
>
> "Make profits now and forget about the future!"
>
> Und an der Bar abends lachen wir darüber, was wir heute wieder für tolle Geschäfte gemacht haben, ..!
>
> ----- Original Message -----
> From: Stefan Beck
> To: thing-frankfurt [at] yahoogroups [dot]3 de
> Sent: Friday, June 17, 2011 4:11 PM
> Subject: [thing-frankfurt] Kunst des Verkaufens
>
> Der folgende Artikel in der Süddeutschen ist sehr lesenswert und passt
> prima zu unseren zurückliegenden Diskussionen Kunst und Geld. (
> http://www.thing-frankfurt.de/content/2011/wie-verdienst-du-dein-geld )
>
> So sagt der Autor Christoph Backes:
>
> > Nehmen wir bildende Künstler: Eines ihrer Grundprobleme ist oft, dass sie auf der Leinwand sehr kreativ sind, aber nur genau zwei Vermarktungswege kennen: Sie suchen sich einen Galeristen oder einen Mäzen, der ihnen ihre Kunst abnimmt. Das ist nicht sehr kreativ, wenn man bedenkt, dass es in der Wirtschaft ungefähr zwei Millionen Vermarktungsmöglichkeiten gibt. Künstler, die eine Aversion gegen das Wirtschaftliche haben, sollten das einfach auch als Teil der Kunst sehen und kreativ werden.
>
> Nun, das ist ja durchaus richtig. Wenn ich mir allerdings anschaue,
> worauf insgesamt das Vermarkten in der Wirtschaft (nicht bloß der Kunst)
> hinausläuft, dann habe ich oft den Eindruck, weniger Zeit und Aufwand
> ins Produkt stecken und mehr ins Marketing.
>
> Demnach müßte ich eigentlich die Arbeit an Thing Frankfurt einstellen
> und den ganzen Tag damit zubringen Menschen mit der Vermarktung von
> Thing Frankfurt auf den Wecker zu gehen. Dann wäre ich tatsächlich
> Vermarktungs-Künstler und nicht mehr Internet-Künstler. Dazu habe ich
> keine Lust.
>
> Die Alternative wäre, eine Organisation zu gründen, in der sich jemand
> nur ums Marketing kümmert. So, wie in anderen Firmen auch.
>
> Wenn ich etwas aus dem Zeitungsbeitrag rauslese, - dann, daß der
> Einzelkünstler keinen Sinn mehr macht.
>
> Was meint Ihr?
>
> http://www.sueddeutsche.de/karriere/selbstaendig-in-kreativen-berufen-wie-man-mit-guten-ideen-geld-verdient-1.1108709
>
> (Kurzlink: http://bit.ly/lAB6fe )
>
> * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
> * Follow me:
> * http://www.facebook.com/thingfrankfurt
> * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
>
> --
>
> The Thing Frankfurt
> http://www.thing-frankfurt.de
>
> * * *
>
> Stefan Beck
> Hohenstaufenstr. 8
> 60327 Frankfurt
> T. ++49-(0)69 - 741 02 10
>
> Thing Frankfurt Mailinglist:
> mailto:thing-frankfurt-subscribe [at] yahoogroups [dot]3 de
>
> [Die Teile dieser Nachricht, die nicht aus Text bestanden, wurden entfernt]
>
>



[Die Teile dieser Nachricht, die nicht aus Text bestanden, wurden entfernt]



------------------------------------

Folgende Artikel könnten Dich auch interessieren

Clear

Magst Du krasse T-Shirts?