Aktueller Artikel

[thing-group] Received 07. 09. 2012 15:24 from from

Re: Zum Umzug von Atelierfrankfurt

Schreit ganz nach der typischen Schublade in die alles gesteckt werden muß: Ordnung muß sein. Künstler zu Künstler, Asche zu Asche, Staub zu Staub ...lol ;-).
Zwecks Tacheles sehen wir die massiv geschützte Kultur des Besitzes und des Eigentums. Die Stützpfeiler unserer durch sozial kontrollierten vermeintlichen Besitz- und Geldadel.

Holla die Hoden hoch.

Gruß Bomber

Am 07.09.2012 um 14:42 schrieb Stefan Beck:

> Lieber Brentis,
>
> "die alte 'deutsche' Lagermentalität" - schmunzel schmunzel....
>
> Künstlerlager, Lagerkünstler, Kunst und Lager (2 Bände Kunstforum),
> Lagerkunst, Kunstlager, verlagerte Kunst, ausgelagerte Kunst,
> eingelagerte Kunst, zur Lage der Lager (in der Kunst), Weglagerei,
> Kunstersatzteillager, Künstlerersatzlager, Künstlerdurchgangslager,
> Künstlerinternierungslager, Künstlerzeltlager (Occupy) usw.
>
> Und "Tacheles", das war sogar dem Guardian eine Nachricht wert:
>
> http://www.guardian.co.uk/artanddesign/jonathanjonesblog/2012/sep/05/closure-tacheles-berlin-sad-alternative-art
>
> Lagar (Derrida)
>
> > Hallo Hr.Beck ,
> >
> > schon die Naxchrichten von der Übernahme des "Tacheles" in Berlin durch Polizeikräfte (seit Dienstag) gelesen,?
> >
> > dazu sollte man sich auch mal entsprechende Pressmeitteilungen "reinziehen" (SZ, FAZ, Stutgarter Zeitung) die grotuerisch betonen, das nach der "Renoveirung" das Tacheles ebenso Künstlern wieder angeboten würde, aha abe r zu Proesen von mind 25,- EUr pro qm denke ich mal, dort einzuziehen, "sauber"oder?
> >
> > Gentrifizierung vom "Feinsten"
> >
> >
> > Und alle Kunstschaffenden in einer Lokation unterzubringen, wieinFFM geplant, erinnert mich in seiner "Prägnanz" an die alte "deutsche" Lagermentalität, also etwa die, alle Systemkritiker und andere "Künstler" an einem Ort >unterzubringen<, um diese dann dort besser überwachen und kontrollierne zu können, das ist doch ein möglicher Hintergund dessen und nicht etwa irgendein noch existierender, "guter Wille" der "Stadtplaner", und "Verantworlichen" oha aha ..? §§§ ?
> >
> > ---
> >
> >
> > ---
> > ----- Original Message -----
> > From: Stefan Beck
> > To: thing-frankfurt [at] yahoogroups [dot]3 de
> > Sent: Thursday, September 06, 2012 6:44 PM
> > Subject: [thing-frankfurt] Zum Umzug von Atelierfrankfurt
> >
> >
> >
> > Die Begeisterung über den Fortbestand von Atelierfrankfurt und seinen
> > geplanten Umzug auf die Hanauer hat sich ja bislang in Grenzen gehalten:
> > 3 Likes.
> >
> > Deshalb hier noch meine Einschätzung:
> >
> > a) So erfreulich der Erhalt dieses wichtigen Atelierhauses sein mag,
> > bitter stimmt mich, daß mit seinem Fortbestand kein einziger
> > Quadratmeter Leerstand in Frankfurt produktiv eingenommen wurde.
> >
> > Nicht daß die Leerstandsverminderung eine zwingende Bedingung gewesen
> > wäre, - wenn aber schon ein Projekt mit dieser Unterstützung auf allen
> > Ebenen in Frankfurt es nicht vermag in Leerstand einzubrechen, wem soll
> > das dann gelingen?
> >
> > Weiterhin ist die Anzahl leerstehender Objekte riesengroß:
> >
> > http://leerstandsmelder.de/frankfurt
> >
> > b) Ist ein Atelierhaus mit bis zu 200 Ateliers wirklich sinnvoll?
> > Besteht nicht die Gefahr einer Monokultur?
> >
> > Besonders, wenn - wie angedeutet - die Stadt Frankfurt weitere eigene
> > Atelierräume in das Objekt im Ostend zusammenfassen will.
> >
> > Jeder Ort in der Stadt, an dem Künstler arbeiten, ist ein Beitrag zur
> > urbanen Vielfalt. Das ist gerade für Frankfurt wichtig, wo unter dem
> > Druck ökonomischer Interessen, Gebiete zu entstehen drohen, die nur noch
> > von einer Einkommensklasse bewohnt werden. (Ostend, Westhafen,
> > Europaviertel). Künstlerateliers sind eine mehr als preisgünstige
> > Möglichkeit lebendige Viertel zu erhalten.
> >
> > c) Und schliesslich noch ein Beispiel für ein Atelierhaus, das mehr sein
> > will als Künstlerunterkunft und Künstlerverwaltung.
> >
> > Das "Grandhotel Augsburg" erstrebt aus einer vorangegangenen Besetzung
> > eines evangelischen Altersheims ein multifunktionales Gebilde aus den
> > Bereichen Künstlerateliers, Hotelbetrieb und Asylbewerberunterkunft.
> >
> > Die vormals getrennt existierenden Handlungsfelder können sich osmotisch
> > durchdringen. Künstler übernehmen Patenschaften für Asylbewerber und
> > erhalten Mietfreiheit, Asylbewerber können im Hotel arbeiten und damit
> > ihre Integration erleichtern. Normale Hotelgäste tragen zu den Kosten
> > des Projekts bei und wohnen in einer vielfältigen und vielfarbigen Umgebung.
> >
> > Ein solches Kunstprojekt stünde auch dem sich so multikulturell gebenden
> > Frankfurt gut zu Gesicht.
> >
>
> * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
> * Follow me:
> * http://www.facebook.com/thingfrankfurt
> * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
>
> --
>
> The Thing Frankfurt
> http://www.thing-frankfurt.de
>
> * * *
>
> Stefan Beck
> Hohenstaufenstr. 8
> 60327 Frankfurt
> T. ++49-(0)69 - 741 02 10
>
> Thing Frankfurt Mailinglist:
> mailto:thing-frankfurt-subscribe [at] yahoogroups [dot]3 de
>



[Die Teile dieser Nachricht, die nicht aus Text bestanden, wurden entfernt]



------------------------------------

Folgende Artikel könnten Dich auch interessieren

Clear

Magst Du krasse T-Shirts?