Aktueller Artikel

[thing-group] Received 07. 07. 2008 19:42 from from

{Disarmed} Betrifft: Theorie der Dämpfung

Hallo zusammen,

Patrick, ich muss gestehen: da brauche ich noch ein, zwei Sätze mehr
;-/) ...

und Stefan: schade, dass die Damen mit dem monatlichen Mini-Saloon
nicht einverstanden waren... Zeitgründe...?

Viele Grüße,

Sabine



--- In thing-frankfurt [at] yahoogroups [dot] de hat Patrick Brandt
geschrieben:
>
> Liebe Sabine, Stefan und wer sich sonst noch angesprochen fuehlt,
>
> die Ungerechtigkeit kommt doch durch das Soziale hinein.
>
> Wuerdet Ihr mir zustimmen?
>
> patrick
>
>
>
> Am 05.07.2008 um 15:34 schrieb Sabine Pint:
>
> > Hallo Stefan, hallo allen anderen,
> >
> > ich habe eine Frage aus dem fernen Mönchengladbach: wie kommt Ihr in
> > Eurer Stadt denn mit der Unterdrückung oder Dämpfung aus den eigenen
> > Reihen klar, also mit Menschen, die auf die Sache bezogen EINANDER
> > behindern, boykottieren und damit schlussendlich sich selbst UND der
> > Sache schaden? Kennt Ihr das, ist das Thema bei Euch?
> >
> > Wie in vielen anderen Bereichen wäre Zusammenschluss und nicht
> > Konkurrenz doch bestimmt zumindest EIN Schlüssel, selbst die
> > hartgesottensten Institutionen zu er-schließen... --- auf welche Art
> > seid Ihr - außer im Netz - denn noch so als Gruppe unterwegs? Oder:
> > seid Ihr das überhaupt, und wenn ja: was macht Ihr damit für
> > Erfahrungen? Und könnte man noch größere Zusammenschlüsse bilden, um
> > der Sache mehr Gewicht zu verleihen?
> >
> > Viele Grüße und ein schönes Wochenende,
> >
> > Sabine
> >
> > --- In thing-frankfurt [at] yahoogroups [dot] de hat Stefan Beck
> > geschrieben:
> > >
> > > Ein Nachtrag zur kulturellen Provinz.
> > >
> > > Beim Aufräumen fiel mir das schöne Büchlein von Geert Lovink in die
> > > Hände: Hör zu - oder stirb.
> > >
> > > Er beschreibt darin autonome Radioprojekte in den Niederlanden.
> > Einen
> > > der Beteiligten lässt er wie folgt zu Wort kommen:
> > >
> > > "Wenn Du ein Signal durch 40km Kupferdraht laufen lässt, finde ich,
> > > musst Du das hören können. Die teuere Apparatur, die normale
> > > Radiostationen gebrauchen, liefert nur noch Stille. Die VU-Meter von
> > > echten Apparaten schlagen noch aus bei bis zu 50dB, während ein
> > > gewöhnliches Cassettendeck nur bis 20dB geht. Sie sind stiller als
> > > still. Die harten und sanften Geräusche werden noch voneinander
> > > getrennt. Warum sollst Du ein Recht auf soviel Stille haben?"
> > >
> > > Ich finde den letzten Satz grossartig, und so nebenbei ein profundes
> > > Motto für die Arbeit von Thing Frankfurt.
> > >
> > > Sicherlich ist es keine neuartige Erkenntnis, dass Institutionen
> > ihre
> > > Funktion im Aussortieren und Unterdrücken (Dämpfen) haben.
> > >
> > > Bedenklicher jedoch, wie sie es immer wieder schaffen gerade diese
> > > Dämpfung uns als etwas Positives zu verkaufen.
> > >
> > > Ich sprach von den kulturellen Verboten, und so könnte die Botschaft
> > der
> > > Institution lauten:
> > >
> > > "Wir haben uns soviel verboten, dass Du auf unsere asketische
> > Leistung
> > > stolz sein kannst."
> > >
> > > Mit Lovink könnten wir nun anworten, wir wären gar nicht an ihrer
> > Stille
> > > und ihrer Askese interessiert. Es darf gerne etwas lauter zugehen.
> > >
> > > Ganz nebenbei bemerkt noch Lacan im Seminar VII, man hätte sich
> > schon
> > > daran gewöhnt, dass Verwaltungsmenschen Heilige wären, - vielleicht
> > > wären aber Heilige auch Verwaltungsmenschen?
> > >
> > >
> > > * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
> > > * Gib Thing Frankfurt Dein Gesicht:
> > > * http://www.thing-frankfurt.de/home/yourface/
> > > * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
> > >
> > > --
> > >
> > >
> > > The Thing Frankfurt
> > > http://www.thing-frankfurt.de
> > >
> > > * * *
> > >
> > > Stefan Beck
> > > Hohenstaufenstr. 8
> > > 60327 Frankfurt
> > > T. ++49-(0)69 - 741 02 10
> > >
> > > Thing Frankfurt Mailinglist:
> > > mailto:thing-frankfurt-subscribe [at] yahoogroups [dot] de
> > >
> >
> >
> >
>



------------------------------------

Magst Du freche T-Shirts?