Aktueller Artikel

[thing-group] Received 22. 10. 2006 14:21 from from

Lecture Performance des philosophischen Bastlers Paul Granjon am Do., 26. 10.



UNFRIENDLY TAKEOVER lädt ein zur Fortsetzung von "Performing Lectures":

PAUL GRANJON (GB/F)
"Reflections and constructions of a button pusher" 

am Donnerstag, 26. Oktober 2006, 20.30 Uhr
im AtelierFrankfurt, Hohenstaufenstr. 13-27, Frankfurt.

Heimwerker mit philosophischen Ambitionen und ohne Furcht vor
wagnisreichen Herausforderungen (sprechende Würste, Robotervögel,
Riesentamagotchis): Aufgepasst! Denn Paul Granjon ist in der Stadt mit
seinen rührenden Robotern, genialischen Maschinen und absurden Ideen.
Granjon ist nicht nur ein begnadeter Performer, er ist vor allem ein
unvergleichlicher Erfinder und nimmt so eine Sonderstellung unter den
experimentellen Theaterkünstlern ein. In seinem Forschungs- und
Entwicklungsinstitut Z-Lab für angewandte Kunst in Cardiff bastelt er,
was das Zeug hält, nichts landet bei ihm auf dem Schrott, alles findet
eine Verwendung. Und da Granjon eine pädagogische Ader zu haben schein,
erläutert er das Erfundene in Songs, Vorträgen und Videos, die eine
gewisse Ähnlichkeiten mit der Sendung mit der Maus haben. Nachbasteln
ist erwünscht, dürfte aber eher selten vorkommen.
In seiner Lecture Performance für Unfriendly Takeover präsentiert
Granjon eine Auswahl seiner jüngsten Machinen. Einige davon, wie die
"Sexed Robots", die für den Walisischen Pavillon der Biennale in
Venedig 2005 entwickelt wurden, werden auf Video gezeigt, andere, wie
die "Heart Beat Machine" ist live dabei - mit einer ungewöhnlichen
musikalischen Begleitung.

Mehr Infos unter www.unfriendly-takeover.de
Außerdem finden sich jetzt alle bisherigen Lecture Performances als
Videodokumentation unter
http://www.unfriendly-takeover.de/f14_Videos.htm


Paul Granjon wurde in Lyon, Frankreich 1965 geboren. Nach Studien der
Mathematik und Technologie machte er seinen Abschluss 1990 in Kunst.
1988 gründete er Z Productions. Zu dieser Zeit arbeitete er als Video-
und Ton-Techniker für Petrochemie-Firmen.
Zwischen 1990 und 1995 drehte er mehrere Kurzfilme, alle auf
verschiedenen Lebensmitteln basierend, die auf diversen europäischen
Videofestivals gezeigt wurden. 1995 wurde er als Research Artist nach
Cardiff (UK) eingeladen. Dort produzierte er "It is Not a Piece of
Cake", eine Performance, die den Beginn seiner internationalen Serie "Z
Food across the World" markierte und die von 1995 bis 1999 durch Europa
und die USA tourte. 1995 wurde er Dozent in Cardiff. Er begann eine
intensive Forschung mit Elektronik und Robotik, die zu "2 Minutes of
Experimentation and Entertainment" führte. 1999 entwickelte er "Z Lab
Presents", eine Performance, die sein Interesse an Musik und Robotik in
einer Roboterperformance verband.
Seit damals entwickelte er verschiedene Installationen mit Robotern und
leitete verschiedene Robotik-Workshops für Künstler und trug zu
veschiedenen Konferenzen und Symposien bei. Er entwickelte Furman,
einen menschengroßen Kickroboter. Ihm wurde das Nesta Fellowship 2004
verliehen und er war einer der Künstler, die Wales auf der Biennale in
Venedig 2005 vertraten. Im Februar 2006 hatte seine neue Performance in
Arnolfini, Bristol Premiere.
Sein jüngstes Projekt ist "Positive Activities", ein kollaboratives
Experiment, das während einer Residency in Kanada im März 2006
entstand. 

www.paulgranjon.net





Mit Unterstützung durch das Künstlerhaus Mousonturm



Folgende Artikel könnten Dich auch interessieren

Clear

Magst Du krasse T-Shirts?