Aktueller Artikel

[thing-group] Received 08. 11. 2005 16:21 from from

"lido" - einladung


herzliche einladung!!!

anny und sibel :)



Kunsthalle Düsseldorf
Grabbeplatz 4
D-40213 Düsseldorf
www.kunsthalle-duesseldorf.de



Lido
Ein Projekt von Anny und Sibel Öztürk
Im Rahmen von "Der neue Orient"



13. - 27. November 2005
Eröffnung: Samstag, 12. November 2005, 20 Uhr



Im Zentrum der Arbeiten von Anny und Sibel Öztürk (Jg. 1970 und 1975) steht das Spiel mit kultureller Identität. Die aus der Türkei stammenden, in Offenbach lebenden Künstlerinnen untersuchen in ihren Arbeiten Einflüsse und Strukturen kultureller Hintergründe, die sie mehr als einer nationalen Kultur, mehr als einem geographischen Ort verdanken. Sie betonen die Vielfalt der Kulturen und zeigen die Vordergründigkeiten stereotyper Projektionen auf. Ihre Arbeiten, Zeichnungen, Objekte, Filme und Installationen haben einen stark erzählerischen Charakter.
In der Kunsthalle zeigen die Künstlerinnen eine zweiteilige Installation mit dem Titel “Lido". Eröffnet wird die Ausstellung von zum Teil mehrteiligen Zeichnungen, in denen Bild- und Texterzählung einander ergänzen. In verschiedenen Einzelgeschichten berichten die Künstlerinnen von Kindheitserinnerungen, in denen die Geschichten ihrer Eltern von der Türkei zu einer von der gesamten Familie geteilten Gegenwelt zum Alltag in der Bundesrepublik entwickelt werden. Dabei berichten die Eltern zunächst im Eberbach und dann im Offenbach der 70er Jahre von einer Türkei aus der Zeit vor ihrer Migration nach Deutschland, das heißt, von einer Türkei der 50er und 60er Jahre. Diese Gegenwelt läßt sich in Ferienaufhalten bei Großeltern und Tanten aufsuchen und entfaltet in all ihrer Andersartigkeit von Wahrnehmungen, Gebräuchen und Gerüchen, aber auch anderen sozialen Traditionen und vermittelten Wertevorstellungen, ihre eigene, für die Künstlerinnen prägende Faszination.
Der Parcours der Zeichnungen führt zu einer Tür, über der ein Leuchtschriftzug “Lido" prangt und neben der ein Text ein weiteres Erinnerungsszenario eines Ortes beschreibt. Der Text spricht von türkischen Süßspeiselokalen am Wasser, von Eiscreme, Filmprojektionen im Freien, der Hand des Großvaters, vom Kindsein im Sommer. All dies weist den in der Installation beschriebenen Ort als eine bildhafte Nacherzählung individueller Erinnerungen aus. Diese Informationen nehmen die BetrachterInnen mit in den Raum hinein und können der Subjektivität dieser Erinnerungen nachspüren. Hinter der Tür ist es dunkel, warm und riecht nach Sommer. Ein von niedrigen Ballonleuchten im Stil der späten 50er Jahre beleuchteter Weg schlängelt sich durchs Grüne, an einem Teegarten vorbei, zu einem See mit einer Holzplattform. Über dem Wasser steht der Mond, Zikaden zirpen, fremde Gerüche erfüllen die Luft, Lampions leuchten in frohen Farben und in der Ferne erklingen alte türkische Schlager der 50er und 60er
Jahre. Die BesucherInnen treffen auf die Bezeichnungen einer Vielzahl spezifischer kultureller Determinanten, die einen bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit zu markieren scheinen. Doch verliert sich die Installation keineswegs in der Illustrierung von Privatem. In Zitaten und Assoziationen von filmischen Bildern, Szenen etwa aus den Hollywoodfilmen “Roman Holiday" oder “Houseboat", erfährt die Gestaltung des Ortes eine Verallgemeinerung.
Die Tradition türkischer Gastfreundschaft, die Anny und Sibel Öztürk in ihren Bilderzählungen als einen der wichtigsten Aspekte der von den Eltern vermittelten türkischen Kultur betonen, kommt in der Installation in mehrfacher Hinsicht zum Tragen. Zahlreiche KünstlerInnen sind eingeladen, ihre Filme, Performances, Klangarbeiten in der Ausstellung vorzustellen, u.a. Ayse Erkmen, Sandra Mann und Takagi Masakatsu. Anläßlich der Finissage, am 27.11.2005, werden die BesucherInnen von den Künstlerinnen persönlich als Gäste empfangen mit selbst zubereiteten türkischen Nachspeisespezialitäten und türkischer Live-Musik. (Rafael von Uslar)

Gefördert durch: Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf



rahmenprogramm (kuratiert von anny und sibel öztürk):



12.11.

Eröffnung 20.00 h

Ab ca. 22.00 h Musik:

Klangkombinat: motif mesh

Ein Netz aus Klangereignissen und Bildmanipulationen -
subjektive Abstraktionen des Identitätsbegriffs - in Echtzeit
geknüpft von Michael Junck (Bewegtbild & Elektronik) und
Stefan Greiner (Saiteninstrumente & Klangeffekte)



13.11.

Ab 15.00 Uhr

Filmvorführung

Fatih Akin „Crossing the Bridge - The Sound of Istanbul“

2005, 90 min.

Alexander Hacke, seit über 20 Jahren Mitglied der Band EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN, lernte im Zusammenhang mit der Musikproduktion für Fatih Akins Film GEGEN DIE WAND das musikalische Leben in der türkischen Metropole Istanbul kennen. Fatih Akin begleitet Alexander Hacke mit der Kamera und portraitiert Istanbuls lebendige Musikszene, deren Musik überall in der Stadt präsent ist und die von ihren Einwohnern heiß geliebt wird.

In Anwesenheit von Andras Thiel, Filmproduzent und künstlerischer Mitarbeiter von Fatih Akin



18.11.

Ab 19.00 h

Gespräch mit Prof. Adrian Rifkin (London)

und Rafael von Uslar (Köln)

"Blondies and Brownies. Was ist deutsch?"

Rassismus, Integrationsunfähigkeit und Kunst, ein Streitgespräch.

In englischer Sprache



19.11.

17 bis 19 h

Filmprogramm

u.a. Paola Anziche, Aysun Bademsoy, Christoph Blum, Sunah Choi, Ayse Erkmen, Shahram Entekhabi, Jeanne Faust, Masaki Fujihata, Rainer Ganahl, Tamara Grcic, Wiebke Groesch/Frank Metzger, Özlem Günyol/Mustafa Kunt, Laura Horelli, Marko Lehanka, Sandra Mann, Takagi Masakatsu, Ayse Polat, Barak Reiser, Adrian Williams, Jun Yang



Extrainstallation:

Sandra Mann: BALLA BALLA, 2005, DVD, 3.50 min
Balla Balla ist ein Kurzfilm der die Interaktion von Kultur zum Thema hat. Zu sehen sind Frauen die im Tschador ein spannendes, hartes und schnelles Fußballspiel absolvieren. Auf den ersten Blick könnte dies gerade in jedem beliebigen Land stattfinden, aber die Mädchen spielen vor der Frankfurter Großmarkthalle, einem Geschichtsträchtigem Ort, da von dort die Judentransporte im 3. Reich abfuhren. Man sieht nicht sofort das sich unter dem Tschador (eine traditionell islamische Bekleidung) eine deutsche Frauenmannschaft befindet, die mit den Unannehmlichkeiten der übergestülpten Kultur hadert. Um dem Ganzen den absoluten Wahnsinn zu verleihen ist als musikalische Untermalung ³Apricot², ein schnelles schräges Techno-Stück aus Sven Väth`s Oevre unterlegt. Der Film vereint Gegensätze wie männlich - weiblich, hart-weich, Islam-Christentum-Judentum, Tradition und Moderne.



20.11

Ab 16.00 h Soundperformance:

Christoph Blum: Bird Cage Variant

John Cages Bird Cage (12 tapes to be distributed by a single performer in a space in which people are free to move and birds to fly), für vier Tonbandabspielgeräte und vier Lautsprecher, aufgeführt unter Verwendung von Tonbändern mit ausschliesslich Vogelstimmen.
Dauer: 26 min



24.11.

Ab 20.00 h Erzählabend:

Konstantin Adamopoulos

"Das heimatliche Fremde" - ein Erzählabend mit den Künstlerinnen Anny und Sibel Öztürk und dem Kurator Konstantin Adamopoulos über Kindheitserinnerungen an das vertraute Fremde auf den Reisen zwischen den Kulturen. Es geht um die Perspektive derer, die als Kinder das Fremde als etwas Vertrauenswürdiges erlebten.

Besucher können Ihre Erinnerungsstücke, Fotos, Videos und Super8-Filme von Familienurlauben mitbringen, und von ihren frühen Kultureindrücken erzählen.



25.11

Ab 17.00 h Lifestream- Vortrag:

Sascha Büttner

"Von der Notwendigkeit, sich nachhaltig über den grünen klee loben zu müssen."

Ein Serverhappening an zwei Orten.





26.11.

17 bis 19 h

Filmprogramm

u.a. Paola Anziche, Aysun Bademsoy, Christoph Blum, Sunah Choi, Ayse Erkmen, Shahram Entekhabi, Jeanne Faust, Masaki Fujihata, Rainer Ganahl, Tamara Grcic, Wiebke Groesch/Frank Metzger, Özlem Günyol/Mustafa Kunt, Laura Horelli, Marko Lehanka, Sandra Mann, Takagi Masakatsu, Ayse Polat, Barak Reiser, Adrian Williams, Jun Yang



Extrainstallation:

Sandra Mann: BALLA BALLA, 2005, DVD, 3.50 min
Balla Balla ist ein Kurzfilm der die Interaktion von Kultur zum Thema hat. Zu sehen sind Frauen die im Tschador ein spannendes, hartes und schnelles Fußballspiel absolvieren. Auf den ersten Blick könnte dies gerade in jedem beliebigen Land stattfinden, aber die Mädchen spielen vor der Frankfurter Großmarkthalle, einem Geschichtsträchtigem Ort, da von dort die Judentransporte im 3. Reich abfuhren. Man sieht nicht sofort das sich unter dem Tschador (eine traditionell islamische Bekleidung) eine deutsche Frauenmannschaft befindet, die mit den Unannehmlichkeiten der übergestülpten Kultur hadert. Um dem Ganzen den absoluten Wahnsinn zu verleihen ist als musikalische Untermalung ³Apricot², ein schnelles schräges Techno-Stück aus Sven Väth`s Oevre unterlegt. Der Film vereint Gegensätze wie männlich - weiblich, hart-weich, Islam-Christentum-Judentum, Tradition und Moderne.



27.11

Finissage

Ab 18 h

Anny und Sibel Öztürk backen "Lokma", eine türkische Süssspeise, untermalt von klassischer türkischer Musik.

Ab 20.00 h



Musik: Love is here

Johannes Leis (Saxophon / Piccoloflöte), Lennart Nevrin (Piano) und Peter Thoms (Schlagzeug)

Jazz-Standards



Technischer Berater / Lichtinstallation: Jürgen Galli

Soundtrack zur Ausstellung: James Dean Brown



Vielen dank an alle, die mitgeholfen haben!!!






http://superheroes.materialausgabe.de
http://www.materialausgabe.de/coolhunters/index.htm






---------------------------------
Gesendet von Yahoo! Mail - Jetzt mit 1GB kostenlosem Speicher

[Die Teile dieser Nachricht, die nicht aus Text bestanden, wurden entfernt]



Folgende Artikel könnten Dich auch interessieren

Clear

Magst Du krasse T-Shirts?